Alltagstipps Blog

Geschlechtsbestimmungs-Fail: Aus Mia wird Milo

on
Juni 7, 2020

Geschlechtsbestimmungs-Fail: Aus Mia wird Milo

It’s a Boy – Wie aus Nesthäkchen Mia ein Milo wurde

Wie ihr alle wisst, ist im letzten Oktober unser Nesthäkchen Mia bei uns eingezogen und hat unser Leben (vor allem Tommys) ganz schön aufgewirbelt.

In den letzten Monaten kamen immer mehr Zweifel auf, ob Mia wirklich ein Weibchen ist und seit einigen Tagen gibt es nun Gewissheit:

Der Tierarzt hat ihr Geschlecht final als männlich eingestuft! ♂️

Aber nochmal von vorn …

Warum wir dachten, dass Mia ein Weibchen ist

mein katzenblog testet schatzkiste

Mia oder doch Milo?

Das kleine Ragdoll-Maine Coon Kitten wurde uns als Weibchen verkauft.

Wir haben uns damals bewusst dazu entschieden, ein Weibchen zu uns zu holen, da unser 8-jähriger Kater Tommy ziemlich besitzergreifend ist und wir dachten, ein Weibchen würde er eher akzeptieren als einen Kater.

„Wir haben uns bewusst für ein Weibchen entschieden.“

Als wir auf die Annonce des Züchters aufmerksam geworden sind, haben wir uns sofort in die kleine graue Babykatze verliebt und als uns zugesichert wurde, dass es sich um ein Weibchen handelt, haben wir prompt einen Termin zum ersten Kennenlernen vereinbart.

Eines der ersten Bilder, das wir von Mia/Milo gesehen haben

Wie kam es zur Verwechslung?

Viele werden sich jetzt denken:

„Das kommt davon, wenn man sich eine Rassekatze vom Züchter holt.“

Doch ich mache dem Züchter ehrlich gesagt keinerlei Vorwürfe.

Im Impfpass des Kleinen wurde sein Geschlecht mittlerweile drei Mal mit Tipp-Ex korrigiert, es herrschte also bei drei verschiedenen Tierärzten Verwirrung über das Geschlecht.

„Manchmal sind die Hoden bei Jungtieren noch nicht richtig ausgeprägt und die vielen Haare haben die Geschlechtsbestimmung zusätzlich erschwert.“

Der Tierarzt, bei dem Milo zum ersten Check war, hat ihn zunächst als Kater eingestuft, dann seine Aussage wieder revidiert und ihn als weiblich bestimmt.

Als Mia bereits bei uns in München war, sind wir zu unserem Tierarzt zum Impfen und Entwurmen gegangen und auch dieser Arzt hat nicht gemerkt, dass es sich eigentlich um einen Kater handelt.

Drei Mal wurde das Geschlecht von Milo korrigiert, jetzt herrscht Gewissheit

Die ersten Zweifel...

In den ersten Monaten gab es keine Zweifel, dass es sich bei Mia um ein Weibchen handelt. Wir hatten alle Hände voll damit zu tun, Tommy und Mia aneinander zu gewöhnen und waren einfach nur glücklich, dass alles so gut geklappt hat.

Und dann…

An einem verregneten Nachmittag saß ich mit Mia auf der Couch und habe eine Serie auf Netflix geschaut. Irgendwann hat sie/er damit begonnen, sich an der einschlägigen Stelle zu putzen und ja…da habe ich etwas sehr Verdächtiges gesehen.

Am Anfang war ich mir nicht sicher, da Mia/Milo dort wirklich seeeeehr viel Fell hat, also habe ich mir gedacht…jetzt warten wir mal ab….

Schließlich waren durch das viele Fell keine Hoden erkennbar und irgendwie wollte ich es auch nicht wahrhaben.

„In den darauffolgenden Monaten wurden die Indizien immer deutlicher…“

Handlungsbedarf und finale Geschlechtsbestimmung

Endlich Gewissheit: Es ist ein Kater

Die Monate vergingen und wir wussten immer noch nicht sicher, ob wir nun eine Katze, einen Kater oder vielleicht etwas dazwischen (ich hatte tatsächlich in meiner Kindheit eine Katze, die beide Geschlechter hatte) haben.

Da unser Baby mittlerweile auch kein Baby mehr ist und die Geschlechtsreife naht, kam außerdem die Frage hinzu, ob wir ihn/sie nun kastrieren oder sterilisieren lassen müssen.

Um endlich Gewissheit zu haben, haben wir einen Termin beim Tierarzt zur finalen Geschlechtsbestimmung vereinbart:

Und ja…was sich in den letzte Monaten schon angedeutet hat, ist endlich Gewissheit geworden:

Mia ist ein Kater.

Mittlerweile sind seine Hoden normal ausgeprägt und auch wenn es etwas unüblich ist, dass er mit 11 Monaten noch nicht markiert, ist er zweifelsfrei ein Männchen (Maine Coons sind was das angeht anscheinend manchmal Spätzünder :D).

Aus Mia wird Milo

langhaarkatze fellwechsel

Darf ich vorstellen: Der gerade zu seiner wahren Geschlechtsidentität gefundene Milo

Viele meine Freunde haben mich in den letzten Tagen gefragt, ob ich es nun schlimm finde, dass Mia ein Junge ist.

Und wie sagt man so schön:

„Nein, Hauptsache gesund.“ 

Spaß beiseite:

Es ist überhaupt nicht schlimm, dass Mia ein Kater ist. Klar, es ist etwas schwierig, sich an den neuen Name zu gewöhnen – vor allem beim Schimpfen kommt „Mia“ doch noch häufig durch. 🙂

Auch zwischen Tommy und Milo läuft es mittlerweile sehr gut und damit das so bleibt, wird der kleine Milo in den nächsten Wochen kastriert.

„Ob Männchen oder Weibchen – der kleine Wirbelwind ist uns so sehr ans Herz gewachsen, dass es völlig unerheblich ist, was da zwischen den Hinterbeinen ist.“

Soo…und jetzt mache ich mich erstmal daran, überall auf meinem Katzenblog den Namen von Mia zu Milo zu ändern. ♡

Bleibe mit uns in Kontakt ♡

Für mehr Einblicke in unseren tierisch chaotischen Alltag folge uns gerne auf einem der folgenden Kanäle:

TAGS
RELATED POSTS
2 Comments
  1. Antworten

    Christopher Seidel

    Juni 11, 2020

    Super geschriebener und informativer Artikel :-). Eine sehr gute Aufstellung. In diesen Blog werde ich mich noch richtig einlesen

  2. Antworten

    Elisabeth Pölzleitner

    September 23, 2020

    Der Beitrag mit dem vertauschten Geschlecht ist so toll geschrieben, herrlich zu lesen. Tja, so kanns passieren! Überhaupt toller Blog!

    LG Elisabeth
    (selbst 4fache Coonie-Mama)

LEAVE A COMMENT

Mein Katzenblog Katzenblog, Katzenmagazin, Katzenratgeber, Katzenwissen hat 5,00 von 5 Sternen 9 Bewertungen auf ProvenExpert.com